Fliesen im Laufe der Zeit: Vom praktischen Bad zum Design-Accessoire

Vor ein paar Tagen fand der internationale Tag der Fliesen statt. Sie lachen vielleicht, aber es gibt wirklich so einen Tag. Es wird jedoch hauptsächlich von Designern und Herstellern dieses Lieblingsmaterials gefeiert, dessen Verwendung bis in die Antike zurückreicht. Damals wurden die Fliesen hauptsächlich im praktischen Bereich eingesetzt – in den Bädern. Heutzutage dienen sie auch in Wohnräumen als geeignetes Gestaltungselement. Der neue Trend ist das Fotofliesen.

Von Ägypten nach Europa

Die Geschichte der Fliesenherstellung lässt sich bis in die ältesten Kulturen zurückverfolgen. Die ersten Keramikfliesen zierten bereits repräsentative Räume und Gebäude der Ägypter. Zuerst war es ein sonnengetrockneter oder gebrannter Teller, auf den eine blaue Glasur aufgetragen wurde. Im Laufe der Zeit wurde dieses Material dank der arabischen Expansion nach Europa transferiert, insbesondere nach Italien, wo die Fliesen weiter expandiert wurden. Der Beweis dafür sind Produktionsstätten in Florenz, Siena, Faenza oder Orvieto. Weitere Erwähnungen finden sich in Mesopotamien, Tunesien und im Nahen Osten. Eins der wichtigsten Produktionszentren – das türkische Iznik, das für seine Fliesen mit transparenter weißer Glasur und blauen Ornamenten bekannt ist, darf man dabei natürlich nicht vergessen. Fliesen wurden dann jahrhundertelang hauptsächlich zur Dekoration von Tempeln und religiösen Gebäuden verwendet.

In der Tschechoslowakei gab es nur 15 x 15 cm Fliesen im Stil der Erika

Italien und Spanien blieben bei der Herstellung von Fliesen und deren Erscheinen im Vordergrund, besonders nach dem Zweiten Weltkrieg waren diese beiden Länder diejenigen, die die Richtung in diesem Bereich vorgaben. Die Menschen in der Tschechoslowakei hatten jedoch keine neuen Trends, hauptsächlich wegen des damaligen politischen Regimes. Bis 1990 waren nur einfarbige Fliesen erhältlich und nur in der Größe 15  bis 15 Zentimeter. Aber sie waren auch sehr seltene Güter. Sie wirkten dann streng im Raum, und sie waren keine allzu moderne Modeerscheinung. Sie wurden vor allem wegen ihrer Zweckmäßigkeit in den Wohneinheiten verwendet. Erwähnen kann man auch das Motiv, das später in den meisten Haushalten in mehreren Farben auftauchte. Dies sind Kacheln mit dem Namen Erika. Sie waren typisch für ihre bunten Tropfen. Die postrevolutionäre Entwicklung von Business und Technologie hat dann zum Glück eine größere Auswahl an Farben und neue Dimensionen gebracht.

Großformatfliesen mit natürlichen Motiven liegen im Trend

Der heutige Trend sind großflächige Wand- und Bodenfliesen. Die gebräuchlichste Abmessung beträgt 60 bis 120 Zentimeter. Dank der Modernisierung der Produktion werden die Größen immer größer. Die Ausnahme ist, dass es keine Fliesen gibt, die das Verhältnis von drei zu anderthalb Metern überschreiten. Der Designtrend liegt in der Pflasterung im Metalldesign oder im Erscheinungsbild von Onyxsteinen. Auch imitierte Naturmaterialien wie Holz, Marmor oder Stein. Die Treue zu diesen Motiven liefert auch die Struktur selbst, die mit Hilfe von CNC-Maschinen erstellt wird. Sie können eine absolut reale 3D-Kunststoffoberfläche erzeugen. Der Schwerpunkt liegt auch auf einer einfacheren Wartung, die auch zur Minimierung der Fugen zwischen Fliesenstücken beiträgt. Dies ist, abgesehen von einem praktischen Gesichtspunkt, auch aus ästhetischer Sicht zu begrüßen, wenn eine einzige Oberfläche erzeugt wird.

Fotofliesen als modernes Designelement

Zu den modernsten Technologien gehört die Verbindung von Fliesen mit Fotografien. Dank spezieller Technologien kann ein Foto oder ein anderes Bild auf ein oder mehrere Kacheln gedruckt werden, aus denen ein Mosaikbild aus einigen Quadratmetern erstellt wird. Fliesen werden nicht nur in Badezimmern, sondern auch in anderen Wohnräumen als dekoratives Element verwendet. Diese tolle Innovation wird mittlerweile auch im Gastgewerbe, in Hotels, Bürokomplexen und Wellnesscentern eingesetzt.

Quelle: Lifee.cz vom 27.05.2019. Den Presseartikel finden Sie hier.